zu kurz

NICHT ZU KURZ KOMMEN!

zu kurz„Wenn’s um meine Zukunft geht.“ So führt die Unterzeile den Slogan weiter. „WER kommt da nicht zu kurz, wenn’s um MEINE Zukunft geht?“ möchte man fragen. Wir stecken das mal ins Schubfach „Hölzern-bis- holprig,-aber-wird-schon-halten.“ Spannender wird’s, wenn wir uns das Bild dazu ansehen. Ein junger Mann hält uns einen viel zu kleinen Pullover entgegen. Falls Sie sich bei dieser Plakatreihe auch schon gefragt haben, warum Sie das Bild nicht  mit dem Slogan „Nicht zu kurz kommen!“ zusammenbringen – es liegt nicht an Ihnen: „Kurz“ hat mit „Zu-kurz-kommen“ so viel zu tun wie „vorneweggehen“ mit dem „Weg“; wer würde wohl im Bild eines Weges das Symbol für das „Vorne-weg-gehen“ sehen? Ebensowenig steht ein kurzer Pullover fürs „Zu-Kurz-Kommen“.

Viel zu kurz gedacht, liebe Kreativen.

Keinen Wolf

Such dir keinen Wolf.

Keinen WolfKlar, der Kunde soll sich bei der Hotel- und Flugsuche nicht zu sehr verausgaben. Doch was hat der Wolf eigentlich mit der Anzeige zu tun? Dem Bild zufolge ist die Reisesuchmaschine Kayak eher auf das Schaf gekommen. Davon gibt es auf dem Plakat reichlich: Eine ganze Herde „Flugzeug-“ und „Hotel-Schafe“ lungert im idyllischen Bergland herum und repräsentiert das vielfältige Angebot des Online-Portals.

Der Untertitel fordert: „Finde das Reiseangebot, das dir am besten gefällt“. Wie soll das bitte schön klappen, wenn man ein unüberschaubares Angebot vor der Nase hat, aber sich gleichzeitig keinen Wolf suchen soll?

Stimmig wäre die Anzeige, wenn ein einzelnes Schaf ein „Kayak“-Schild auf dem Rücken trüge und so die Finderqualität des Onlineportals betonte.

Bei dieser Anzeige wollte sich der Werber bei der Ideenfindung wohl selbst keinen Wolf suchen …

 

Bestes Netz kmpl

ZUHAUSE IM BESTEN NETZ. SEITE LÄDT NICHT?

Bestes Netz kmplIm T-Online-Farbton und ebensolcher Layout-Optik sah man die linke Seite unter anderem in der Ausgabe 32/2015 des „Spiegels“. Wer umblätterte, fand statt der erwarteten T-Online-Anzeige die gelb-blaue vom Konkurrenten 1&1!

Eine sehr schöne Idee, den jahrzehntelangen sich selbst feiernden Branchenprimus auch noch mit dessen eigenen Slogan in die Werbung zu integrieren, oder? Das hat fast schon Guerilla-Qualitäten.

Ähnlich sehenswert auch der zugehörige Fernsehspot mit der Preisverleihung … das macht Spaß!